Themen


Dossiers


News / 13. November 2009

Unianeignung in Münster

Mitbestimmung

Wie bereits am vergangenen Montag ist es Studierenden am heutigen Donnerstag wieder gelungen, sich einen Teil der Uni anzueignen. Obwohl die Polizei am angegebenen Treffpunkt (Domplatz) erneut massiv vertreten war, konnten sich Studierende in aller Ruhe einen Hörsaal in der Johannisstraße (Anglistik) aneignen. Dort wurde konstruktiv und frei über Bildung, Probleme der aktuellen, universitären Bildung und die Abhängigkeit von Bildung und gesellschaftlichen Systemen diskutiert.

Es ist absurd, wie versucht wird, mit polizeilichen Mitteln, Kritik am Bildungssystem zu verhindern. Eine Universität sollte sich doch eigentlich auch einer Kritik stellen. Das Münsteraner Rektorat hat mit seiner Kriminalisierungspolitik seine Diskursunfähigkeit eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Die Menschen, die für bessere Bildung kämpfen, lassen sich davon aber nicht abschrecken und auch nicht ablenken. Die inhaltliche Arbeit – sowohl zur Lösung der vielen kleinen Probleme, als auch durch die Diskussion von grundlegenden Änderungen im gesellschaftlichen Verhältnis zur Bildung – wird fortgesetzt und nimmt sich dazu den Raum und die Zeit, die sie braucht.

Die Stärke der Linken kann heute genau in diesen kleinen konkurrierenden Protestgruppen liegen, die an vielen Stellen gleichzeitig aktiv sind, in einer Art von politischer Guerillabewegung im Frieden oder im sogenannten Frieden, aber - und das ist, glaube ich, der wichtigste Punkt - in kleinen Gruppen, die sich auf lokale Aktivitäten konzentrieren und in denen sich das ankündigt, was aller Wahrscheinlichkeit nach die Basisorganisation des libertären Sozialismus sein wird, nämlich kleine Räte von Hand- und Kopfarbeitern - von Sowjets, wenn man dieses Wort noch benutzen kann und nicht daran denkt was mit den Sowjets tatsächlich passiert ist -, etwas, das ich, und das meine ich ganz ernst, als organisierte Spontaneität bezeichnen würde.
(Herbert Marcuse)