Themen


Dossiers


News / 13. November 2009

Unianeignung in Münster

Mitbestimmung

Wie bereits am vergangenen Montag ist es Studierenden am heutigen Donnerstag wieder gelungen, sich einen Teil der Uni anzueignen. Obwohl die Polizei am angegebenen Treffpunkt (Domplatz) erneut massiv vertreten war, konnten sich Studierende in aller Ruhe einen Hörsaal in der Johannisstraße (Anglistik) aneignen. Dort wurde konstruktiv und frei über Bildung, Probleme der aktuellen, universitären Bildung und die Abhängigkeit von Bildung und gesellschaftlichen Systemen diskutiert.

Es ist absurd, wie versucht wird, mit polizeilichen Mitteln, Kritik am Bildungssystem zu verhindern. Eine Universität sollte sich doch eigentlich auch einer Kritik stellen. Das Münsteraner Rektorat hat mit seiner Kriminalisierungspolitik seine Diskursunfähigkeit eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Die Menschen, die für bessere Bildung kämpfen, lassen sich davon aber nicht abschrecken und auch nicht ablenken. Die inhaltliche Arbeit – sowohl zur Lösung der vielen kleinen Probleme, als auch durch die Diskussion von grundlegenden Änderungen im gesellschaftlichen Verhältnis zur Bildung – wird fortgesetzt und nimmt sich dazu den Raum und die Zeit, die sie braucht.

Ich würde, auf die Gefahr hin, daß sie mich einen Philosophen schelten, der ich nun einmal bin, sagen, daß die Gestalt, in der Mündigkeit sich heute konkretisiert, die ja gar nicht ohne weiteres vorausgesetzt werden kann, weil sie an allen, aber wirklich an allen Stellen unseres Lebens überhaupt erst herzustellen wäre, daß also die einzige wirkliche Konkretisierung der Mündigkeit darin besteht, daß die paar Menschen, die dazu gesonnen sind, mit aller Energie darauf hinwirken, daß die Erziehung eine Erziehung zum Widerspruch und zum Widerstand ist.
(Adorno, T. W. - Erziehung zur Mündigkeit)