Themen


Dossiers


News / 08. December 2008 - 08:45 Uhr

EHS Dresden boykottiert CHE-Ranking

Elitetürme

Am 22.10.2008 hat die Hochschulkonferenz der Evangelischen Hochschule für Soziale Arbeit Dresden (ehs Dresden) den Boykott des CHE-Rankings für den Studiengang Pflegewissenschaften/Pflegemanagement beschlossen. „Nach intensiver Diskussion zwischen dem AStA der ehs Dresden und der Hochschulkonferenz war dies die einzige mögliche Alternative. Wir beglückwünschen die Hochschul kon ferenz zu diesem Beschluss.“, sagt Tobias Bohnet, Referent für Hochschulpolitik im AStA der ehs Dresden. Nach dem erfolgreichen Boykott der Alice-Salomon-Fachhochschule (ASFH) im letzten Jahr, beschloss der AStA der ehs Dresden bereits im Juni 2008 das CHE-Ranking durch die StudentInnen zu boykottieren und intensiv dafür zu werben nicht am Ranking teilzunehmen. Von Seiten der StudentInnenschaft wurde darauf verwiesen, dass ein Ranking mit derart großer Reichweite, z.B.:veröffentlicht in „Die Zeit“, und Reputation höhere Anforderungen erfüllen müsse. Die wesentlichen Kritikpunkte sind die geringe erforderliche Rücklaufquote, der Versuch die Komplexität einer Hochschule durch Zahlen zu verringern und die Schaffung einer künstlichen Konkurrenzsituation. „Viele durchschauen nicht die Idee, die hinter dem Ranking steht. Um eine künstliche inter-/nationale Konkurrenz zu erzeugen benötigt mensch Vergleichbarkeit. Unterschiede zwischen verschiedensten Einrichtungen werden einfach ein gedampft.“ merkt dazu Sascha Möckel, ebenfalls AStA HoPo Referent, an. Das CHE brüstet sich damit, dass ein Großteil der Studienplatzsuchenden das CHE-Ranking mit in Betracht ziehen. Dabei kann das CHE-Ranking zum Beispiel nicht den Vorteil einer kleinen Hochschule wie der ehs bzw. die Vorteile einer Universität klar herauskristallisieren, sondern stellt beides unkommentiert nebeneinander, ebenso wie private und staatliche Hoch schu len. Die ehs garantiert durch ihre Größe von ca. 500 StudentInnen, diesen mehr Mit sprache möglichkeiten, als zum Beispiel die TU Dresden. Trotz des klaren Votings von 8 zu 1 Stimmen der Hochschulkonferenz für einen Ausstieg, ist der Boykott nicht unumstritten. Aus diesem Grund soll eine erneute Diskussion in der Hochschule angefacht werden. „Zu Beginn des Sommersemesters 2009 wird die ehs einen Fachtag zum Thema „Rating, Ranking und Hochschulentwicklung“ durchführen, zu dem neben dem CHE auch Vertreter des SMWK eingeladen werden.“, kündigt Prof. Dr. Ralf Evers, Rektor der ehs Dresden, an. Der AStA wird sich in dieser Diskussion weiter mit einmischen und auf eine kritische Betrachtung des Themas hinarbeiten.